Es gibt die Fabel vom Frosch im Kochtopf, nämlich dass ein Frosch den man in einen Topf mit heißem Wasser setzt sofort herausspringt, wogegen wenn man ihn in einen Topf mit kaltem Wasser setzt und es langsam erhitzt, dann bleibt er sitzen bis er gekocht ist. So ging es mir heute im ICE. Ich hatte den Einzelsitz im Sprinter reserviert und war natürlich der King. Dachte ich. Im Wagen war es ganz schön warm, aber ich hatte meinen Ventilator dabei und Eistee und Vertrauen in die Fähigkeiten des Zugteams. Aber in Leipzig hatte das Zugteam dann plötzlich Flatterband in der Hand und bat die Reisenden doch bitte in die anderen Wagen umzusteigen aber da war ich schon gekocht. Die anderen Wagen waren voll so dass ich erst mal ausstieg und Luft schnappte und dann einen späteren Bummelzug genommen habe.

Immerhin bin ich so in den Genuss einer Zugreise mit den absolut skurillsten Bahnhofsnamen gekommen

Knauthain
Großdalzig
Profen
Wetterzeube
Crossen Ort
Zwötschen
Triebes
Mehlteuer
Feilitzsch

Oder vielleicht waren das auch ganz normale Bahnhöfe nur mein Brägen war schon so weich gekocht dass ich phantasierte, ich kann es nicht ausschließen.

Die Fahrt von Hof nach Weiden war dann sehr schön. Fotos aus einem geöffneten Zugfenster machen, wo gibt es so was noch.