eine völlig unerwartete Wendung ergab sich in der Computersituation.


Zur Erinnerung, seit 1993 bin ich bekennender Mac-User. Powerbook 165, 16 Graustufen. Seitdem habe ich so manche Penunze in Apple-Rechner gesteckt und sogar eine Pilgerfahrt nach Cupertino absolviert.

Apple und ich, wir hatten einen Deal: Apple baut schicke Computer und ich gebe ihnen dafür viel zu viel Geld.

Vor fünf Jahren habe ich mein letztes Macbook gekauft, Macbook Pro Retina, nach dem Ti-Book das zweitbeste Gerät das Apple je gebaut hat. Und was mache ich.... nach zwei oder drei Wochen... Kippe Buttermilch rein. Logo. Und damals gab es noch kein Apple Care. Nun, seitdem habe ich immer noch das Vorgängermodell im Betrieb, das Macbook Pro von 2010 (!). Soviel zum Thema "Geplante Obsoleszenz". Leider stößt es zunehmend an seine Grenzen, wie gesagt nach acht Jahren auch nachvollziehbar.

Warum kaufe ich kein neues Macbook? Die Firma gäbe es her. Aber... die neuen Geräte flashen mich nicht. Bis jetzt habe ich jede neue Gerätegeneration sabbernd betrachtet und jeden neuen Mac erst mal (bildlich gesprochen) mit in's Bett genommen. Aber aktuell ist kein Laptop im Angebot, der mich auch nur im geringsten interessieren würde. Nun kann ich nicht länger warten, ich brauche einen verlässlichen Rechner für die Arbeit und so bin ich in ein Elektronikfachgeschäft gegangen (eine andere Geschichte) und kaufte für um die 500 Euro ein hp Plastikgerät.

Und was soll ich sagen. Es funktioniert. Windows 10 ärgert mich bis jetzt so gut wie überhaupt nicht. Die Evernote-App ist sogar besser als auf dem Mac. Der Computer ist nicht hübsch aber hat alle Anschlüsse die ich brauche und sogar ein DVD-Laufwerk (die Älteren unter Euch erinnern sich). Office läuft. Die Web-Applikationen die wir bei der Arbeit benutzen (Hiorg-Server, Lexoffice, Google Mail, SafetyCulture) funktionieren natürlich auch. ,

Der Anfang vom Ende zwischen mir und Apple? Wir werden sehen. Aber dass Apple sich nicht an den Deal gehalten hat, ist schon sehr enttäuschend.